im Juli 2016

In der ersten Hälfte der diesjährigen Sommerferien bietet das Jugendamt in Kooperation mit dem Jugendhilfeverein Vorort e. V. Ferienspiele auf dem Abenteuerspielplatz „Hüttenhausen“ an. Rund 70 Kinder erleben entspannte und naturnahe Ferien auf dem weitläufigen Gelände. Das macht natürlich besonders Spaß, wenn das Wetter mitspielt.

Und das tut es! So jedenfalls die einhellige Meinung der Hüttenhausener Kinder. Und regnet es doch einmal, dann tut das große Zelt, das der Akifa e.V. seit nunmehr 3 Jahren sponsert, seinen Dienst.

Heute wird die traditionelle Minipizza im selbstgebauten Lehmofen gebacken. Weil schon Nachmittag ist, sind die Bauarbeiten an den zahlreichen Bretterhütten bereits weitgehend eingestellt. Etwas Anderes fasziniert die Kinder gerade: die eigene Feuerstelle. Gemeinsam mit ihren Betreuern sitzen sie um kleine selbstgebaute Feuerstellen herum und versuchen Feuer zu entfachen oder kokeln selbstvergessen mit langen Stöcken in der Glut.

Pizza backen

 

Die Sonne scheint und friedliche Ruhe liegt über dem Camp.

Etwas weiter oben ist eine Gruppe von Kindern dabei eine riesige Rohrkugelbahn in den Hang hineinzubauen. Gerade wird mit den Höhen für Sprungschanzen und passenden Abständen für einen reibungslosen Lauf der Kugel experimentiert. Die Kinder beraten sich fachmännisch. Man nimmt sich Zeit, in aller Eintracht verschiedene Varianten auszuprobieren.

 

Nebenan im Unterholz wird so etwas wie „Räuber und Gendarm“ mit modernem Plot gespielt. Doch anscheinend ist den Räubern ihr Anführer abhandengekommen. „Der wurde heute früher abgeholt“, mault einer und sieht dabei fuchsräuberwild aus.

So geht ein schöner erfahrungsreicher Ferientag auf dem Gelände in Hüttenhausen zu Ende. Zum Glück kommen noch mehr!

 

Text/Bilder: S. Crampen