März 2014

Die Kinder der OGS Blumenrath haben sich in diesem Jahr  auf ganz besondere Weise mit der Passionsgeschichte auseinandergesetzt.  Gemeinsam mit den Kommunionkindern der Schule reisten sie in das historische Jerusalem  fast an den Anfang unserer Zeitrechnung. Die Bilder, die ihnen dabei in den Kopf kamen, haben sie als Stationen des christlichen Kreuzweges im Holzkurs der OGS nach gebaut.

                   

Auf einer etwa 2 x2 Meter großen Platte  ist die Stadt Jerusalem als richtiges Kunstwerk entstanden.

Von einer hohen Stadtmauer umgeben, liegt die Stadt mit ihrem Tempel, ihren Häusern und Plätzen auf kargem felsigem Terrain. In verschiedenen Szenen sind die Stationen des Kreuzwegs dargestellt. In einem der Häuser sieht man die zwölf Apostel gemeinsam mit Jesus beim letzten Abendmahl. Vor einem der Stadttore ist Jesus mit seinem Esel gerade in Jerusalem eingezogen und auf dem Hauptplatz wird er vor den Stadthalter Pontius Pilatus geführt. Hier beginnt nach seiner Verurteilung auch der lange Weg bis vor die Mauern der Stadt, wo Jesus am Karfreitag am Kreuz gestorben ist. Aber damit ist die christliche Osterbotschaft  ja noch nicht zu Ende. Jesus` Auferstehung von den Toten wird in dem von den Kindern gezimmerten Kreuzweg durch das leere Felsengrab dargestellt.

 

Mit Hilfe von liebevoll ausstaffierten Playmobilfiguren haben die  Architekten der Stadt lebendige und anschauliche Szenarien entworfen und sich dabei hautnah mit der Geschichte auseinandersetzen können. 

 

        

Dazu  haben auch anderen Kinder und Erwachsene demnächst Gelegenheit, wenn „Die Stadt Jerusalem“ zu Kinderkommunion in der Kirche St. Marien in Mariadorf ausgestellt wird.

Zum Nachlesen ist während der Arbeiten an der Stadt auch ein wunderschönes Fotobuch mit der Passionsgeschichte entstanden.

                                                 .

 

Text: S.Crampen
Bilder: OGS Blumenrath