Juli/August 2012

Auch wenn die Ferienkinder bei den Ferienspiele auf dem Gelände des städtischen Abenteuerspielplatzes Hüttenhausen am liebsten draußen hämmern, sägen und spielen, wird  das dort bereits zum zweiten Mal aufgestellte Zelt auch in diesem Sommer wieder häufig und gerne genutzt. 

 

Als sogenannter "fliegender Bau" - also als Zwischending zwischen drinnen und draußen - läßt sich ein Zelt eben gut in das erlebnispädagogische Konzept der Ferienmaßnahmen integrieren und kann vor allem bei den unbeständigen Witterungsverhältnissen, die schon fast charakteristisch für den Sommer in unseren Breiten geworden sind, gute Dienste leisten. 

Im Zelt wird regelmäßig gemeinsam zu Mittag gegessen, hier wird gebastelt, gemalt und natürlich auch einfach nur zusammengesessen und erzählt.

Insgesamt berichten die Organisatoren der Ferienspiele vom städtischen Kinder- und Jugendtreff  "Altes Rathaus" und vom Jugendamt der Stadt Alsdorf über rund um positive Erfahrungen, so dass der Akifa e. V. eine Zeltanmietung auch für die Herbstferien fest eingeplant hat.

 

Übrigens, toll, was die Kinder in den Ferienspielen in Hüttenhausen so alles gezimmert und gebaut haben. Bei einer persönlichen Führung durch Simon (s.u.r.), der ebenfalls ein junger Ferienbaumeister ist, konnte ich ganz erstaunliche Holz- und Lehmhütten, "Kioske" und sogar ein Piratenschiff bestaunen.

(Bilder u. Text: S.Crampen)