Willkommen auf den Internetseiten des Akifa e.V.

 Alsdorfer Kinder individuell fördern und anregen“

 

Der Alsdorfer Förderkreis für Kinder und Familien e.V. besteht seit 2005 und ist Trägerverein von inzwischen 7 Offenen Ganztagsgrundschulen im Alsdorfer Stadtgebiet. An einer weiteren Grundschule bietet der Verein „Betreuung von acht bis eins“ an und unterstützt außerdem die weiterführenden Schulen in Alsdorf bei der Durchführung ihres außerunterrichtlichen Angebots.

Im Schuljahr 2017/18 betreuen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Akifa e.V. mehr als 740 Schülerinnen und Schüler im Offenen Ganztag der Grundschulen in Blumenrath, Ofden, Begau, Kellersberg/Ost und Hoengen, in der Broicher Siedlung und im Annapark. Damit sind die Schülerzahlen im Offenen Ganztag im Vergleich zum vorigen Schuljahr nochmals um ca. 2,5 % gestiegen. Das Programm „Betreuung von acht bis eins“ nehmen derzeit 66 Schülerinnen und Schüler an der Grundschule Schaufenberg in Anspruch.

Auch an den weiterführenden Schulen hat sich ein breites außerunterrichtliches Kursangebot etabliert, dessen Verwaltung der Akifa e.V. im Auftrag der Schulen übernommen hat.

 

Aktuelles

„es ist gut in Alsdorf Kind zu sein“

 

„Alsdorfer Kinder intensiv fördern und anregen“

 

Unser Leitbild             

 

Wer wir sind

Wir sind als Träger außerunterrichtlicher Angebote Partner der Schulen in der Stadt Alsdorf.

Mitglieder unseres Vereins sind die Schulleiter Alsdorfer Schulen sowie leitende Mitarbeiter beim Schul- und Jugendhilfeträger Stadt Alsdorf.

Als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe (§75 SGB VII) gestalten wir die Fördermaßnahmen in Verantwortungsgemeinschaft mit der jeweiligen Schulgemeinschaft sowie dem Schul- und Jugendhilfeträger.

 

Was uns antreibt

Wir wollen mit unserem Verein dazu beitragen, dass es gut bleibt, in Alsdorf  Kind zu sein. Wir stehen an der Seite der Schüler. Als Partner der Schule engagieren wir uns in Verantwortungsgemeinschaft mit der Schulleitung, den Lehrern und Eltern sowie dem Schul- und Jugendhilfeträger.

Die Zukunft der Stadt Alsdorf beginnt in den Köpfen der Kinder. Das motiviert uns, dafür wollen wir unseren Beitrag leisten.

 

Unsere Leitsätze:  

- kein Kind wird aufgegeben,                                                                                                    

- keine Begabung darf uns verloren gehen,

- wir arbeiten ganzheitlich für die Kinder,

- wir handeln als verlässlicher Partner in Verantwortungsgemeinschaft mit der Schule,

- wir wollen die Dinge klären, die Kinder stärken, das Wichtigste tun.

 

Unsere Ziele

Ziel des Vereins ist es , gemeinsam mit der jeweiligen Schulgemeinschaft unseren Beitrag zu leisten, um  Kindern die besten Möglichkeiten zu bieten, ihre individuellen Fähigkeiten, Begabungen und Neigungen zielorientiert für ihre Persönlichkeitsentwicklung und ihre Gemeinschaftsfähigkeit auszubauen sowie Benachteiligungen einzelner Kindern abzubauen. Die vielfältigen individuellen Begabungen, Neigungen und Interessen der Kinder sind für uns eine willkommene Herausforderung für  eine erfolgreiche zielorientierte Aufgabenerfüllung.

Um die Bildungs- und Erziehungsarbeit mit den Kindern erfolgreich zu gestalten wollen wir als Partner in der Schulgemeinschaft die außerunterrichtlichen schulischen Angebote gemeinsam entwickeln, planen und unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Sozialindikatoren an den jeweiligen Schulstandorten durchführen.

Durch Erfahrungsaustausch in den Steuerungs- und Koordinierungsgruppen wollen wir eine ständige gemeinsame Qualitätsentwicklung gewährleisten.

Die Qualitätsentwicklungsprozesse wollen wir durch gemeinsame Auswahl des Personals, dessen Fort- und Weiterbildung sowie durch eine bedarfsgerechte Sach- und Finanzausstattung  nachhaltig sichern.

 

 

Wie wir unsere Ziele erreichen

 

Transparenz

Wir gestalten unser Handeln nachvollziehbar.

Durch Informationsaustausch auf allen Ebenen erfahren und gestalten wir unsere Arbeit als Teil des Ganzen der jeweiligen Schulgemeinschaft.

Faktenbezogen

Wir verständigen uns stets auf der Basis objektiver Sachverhalte.

Persönliche Verantwortung

Wir delegieren unsere persönliche Verantwortung nicht, arbeiten teamorientiert und stehen zu unseren Entscheidungen.

Jeder Mitarbeiter mit Leitungsaufgaben entscheidet stets im Einvernehmen mit der Verantwortungsgemeinschaft an der Schule und handelt als Vorbild.

Schnelligkeit

Wir treiben die Entwicklungen außerunterrichtlicher Angebote an jeder Schule an und beteiligen uns an der Weiterentwicklung der Schulprogramme und -profile,

Wir wollen die Zukunft der außerunterrichtlichen Angebote aktiv mitgestalten   und nicht nur beobachten was auf uns zukommen könnte,

Effizienz

Durch gemeinsames partizipatives Handeln erreichen wir unsere Ziele und unterstützen uns gegenseitig auf dem Weg dorthin.

Qualität

Wir wollen Qualität in Struktur, Prozess und Ergebnis. Wir überprüfen regelmäßig die Wirkung  unserer Aufgabenwahrnehmung,

Wir sind offen für Kritik.

Empathie

Wir stellen unser Denken und Handeln auf die Bedürfnisse der Kinder ein und erwägen immer, was unser Tun für die Kinder bedeutet und bewirkt.

Wir begegnen den Menschen in der Schulgemeinschaft mit Respekt und Professionalität.

Wir verhalten uns in der Schulgemeinschaft stets hilfsbereit und loyal.

 

Grundlagen für unsere Aufgaben und Tätigkeitsfelder

Grundlagen für die Tätigkeiten des Vereins bilden neben dem Satzungsauftrag die Ziele und Grundsätze der offenen Ganztagsschule im Primarbereich (Bass12-63 Nr.4), die Ziele und Grundsätze der pädagogischen Übermittagsbetreuung/Ganztagsangebote (Bass 12-63 Nr.6) sowie die Ziele außerunterrichtlicher Angebote im Rahmen von Ganztagsschulen in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I. Zusätzlich wird Bezug genommen auf  die Qualitätsentwicklungsverfahren in Ganztagsschulen(QUIGS) und die Materialien der Serviceagentur Ganztägig Lernen in NRW (SAG).

Maßgabe für die örtliche Aufgabengestaltung und Wahrnehmung ist die rechtsverbindliche „Kooperationsvereinbarung zur Durchführung des Angebotes der offenen Ganztagsgrundschule“ in Verbindung mit den jeweiligen vertraglichen Vereinbarungen mit dem Schul- und Jugendhilfeträger Stadt Alsdorf sowie die Benutzungsordnung der Stadt Alsdorf. 

 

Ein schöner Nachmittag in der OGS Alsdorf-Hoengen. Heute lud Herr Heller und sein Team der OGS Alsdorf-Hoengen alle interessierten Eltern zu einem geselligen Elterncafé ein. Es gab wie immer die Möglichkeit mit dem Betreuungspersonal über die jeweiligen Kinder in Austausch zu gelangen. Auch beim diesmaligen Elterncafé konnten die Erwachsenen das ausprobieren, was sonst nur den Kindern vorbehalten ist.
Es wurde ein kleiner Ausschnitt dessen gezeigt, was den Kindern im OGS Alltag so alles ermöglicht und geboten wird.So gab es dieses Mal viele kreative Stationen  wie z.B. dem Töpferkurs, ein Bastelangebot und ein Licht und Schatten Themenprojekt. Alternativ zu den Angeboten konnten die Eltern auch bei einem leckeren Stück Kuchen und einer guten Tasse Kaffee mit den jeweiligen Betreuern ihrer Kinder in Austausch gehen. Das Team der OGS freut sich schon auf das nächste Elterncafé. 

Text: M.Heller
 


 

     

Im November 2017

Es ist ein sonnig-stürmischer Herbsttag. Dicke Wolken jagen über den blauen Himmel. Der Wind braust durch die Birken neben der Wiese der Naturerlebniswerkstatt.

Im Oktober 2017

Nähen, dieses Hobby haben die Mädchen des Nähkurses in der OGS Blumenrath für sich entdeckt. Alles fing mit dem Nähmaschinen-Führerschein an und heute hat die eine oder andere bereits eine eigene Maschine zu Hause.

Im Oktober 2017

Rhythmus ist nicht nur beim Musik-machen wichtig. Rhythmus brauchen wir in unserem ganzen Leben.

im September 2017

Ein Forum schaffen für die Ideen, Wünsche und Sorgen der Kinder, ihnen Möglichkeiten zur Mitgestaltung des OGS-Lebens geben und ihnen Raum bieten, ihre Probleme anzusprechen und ihre Beschwerden zu äußern. All das - eben Beteiligung von Kindern im umfassenden Sinne - möchte die OKIKO den Jungen und Mädchen des Offenen Ganztags in Alsdorf Blumenrath eröffnen.